Der Sommer bringt die Verleihung der Staatspreise Kunsthandwerk durch die NRW- Landesregierung:

MANU FACTUM 2013

Verleihung der Staatspreise im Kunsthandwerk NRW

Der Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen ist der bedeutendste und mit insgesamt 45.000 Euro am höchsten dotierte Preis im Kunsthandwerk in Deutschland. Er wird seit den sechziger Jahren alle zwei Jahre von der Landesregierung für herausragende Leistungen kunsthandwerk-lichen Schaffens in den Werkbereichen Schmuck, Gerät aus Metall, Holz, Textil/Leder, Keramik, Stein, Glas und Fotografie/Papier vergeben und hat in der 52-jährigen Geschichte seines Bestehens innovatives Design und vollendete Handwerkskunst gleichermaßen hervorgebracht.

Nun ist es wieder soweit: In der Landesausstellung manu factum präsentieren die besten Kunsthandwerker aus Nordrhein-Westfalen vom 14. Juli bis 8. September einen Querschnitt ihres Könnens  vom klassischen Kunsthandwerk bis zur Angewandten Kunst.
Gastgeber der Ausstellung ist diesmal das Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Dortmund.

Insgesamt 306 Bewerbungen wurden im Wettbewerb eingereicht, davon 107 zur Ausstellung zugelassen.
Die meisten Einsendungen verzeichneten die Bereiche Schmuck, Holz und Textil, die mit 60 Arbeiten über die Hälfte der Exponate stellen.
Eine Fachjury bestehend aus Vertretern des (Kunst)Handwerks, der Wissenschaft, des Deutschen Werkbundes und der Museen traf die Wahl über die Vergabe der neun Staatspreise.

Die Preisträgerinnen und Preisträger 2013:

Fotografie / Papier: Karolin Reiß, Aachen
Gerät aus Metall: Sara Mellone, Aachen
Glas: Torsten Rötzsch, Petershagen
Holz: Thomas Fröhlich, Düsseldorf
Keramik: Christine Ruff, Wuppertal
Schmuck: Sarah Ried, Erkelenz
Stein: Katrin Gräfrath, Much
Textil/Leder: Katrin Sundmäker, Bielefeld
Sonderpreis (Stein): Jörg Schulze-Roloff, Willich

CRAFTkontor Freunde kennen mindestens eine der Preisträgerinnen:
CHISTINE RUFF aus verschiedenen Ausstellungen …

Herzlichen Glückwunsch nach Wuppertal!