Gerade wieder ( Christi Himmelfahrt) auf dem wie immer wunderbaren Keramikmarkt in Diessen am Ammersee stellte Elke Sada dem süddt. Sammlerpublikum ihre aktuellen Arbeiten vor.

Noch bis Ende Juni sind Arbeiten der Capriccio- Serie und 2 aufsehenerregende Hallstatt-Gefäße hier im CRAFTkontor zu sehen.

ElkeSadacapriccio-0

Elke Sada, Schale aus der Serie Capriccios; Monotypie auf Keramik; (Copyright: Elke Sada)

Doch was ist so das besondere an ihr und ihren Arbeiten?

Bis 2000 arbeitete Elke Sada als chemisch-technische Assistentin in der Forschung in Deutschland, den USA und Italien.
Dort, in Italien, war ihre Lust an Farbe und Ton, die latent immer in ihrem Leben vorhanden war nicht mehr zu bremsen…
Nach ein paar Atelierpraktika entschied sie sich, grundlegend an das Thema heranzugehen.

Nach sorgfältiger Recherche entschied sie sich für ein Studium der Keramik an der für dieses Thema renommierten Bath Spa University in England.
Direkt nach dem erfolgreichen Abschluss dort verfeinerte sie ihre Studien mit dem Masterstudiengang angewandte Kunst am Royal College of Art in London. Gerade hier ermöglicht man den Studierenden umfassend experimentelle Zeiten ohne große Grenzziehungen zur freien Kunst – eine Freiheit, die man bei vielen englischen Gestaltern, aber auch bei Elke Sada spürt.
Seit ihrem Master in London ist sie freiberufliche Keramikerin – lange Zeit in Hamburg und jetzt in Leipzig.

Seit 2006 stellt sie öffentlich aus und sehr schnell wurden ihre Arbeiten von Sammlern und Jurys als außergewöhnlich gewürdigt:
Die Liste der Auszeichnungen und Ankäufe sind für ihr kurzes Keramikerinnen-Leben schon beeindruckend lang und daran das Ausnahmetalent nicht zu übersehen…
Fast alle renommierten Preise gehören mittlerweile dazu: (u.a.)
2009 Keramikpreis Int. Keramiktage Oldenburg;
2009 Preis der 5th Wolrd Ceramic Biennale in Icheon, Süd Korea;
2011 Dannerpreis;
2012 Ceramic Rewiew Award – Ceramic Art London;
2013 Parcours Ceramique Carougoise, Carouge;
2014 Prix David Miller, Bandol;

ElkeSadaIMG_1538
Elke Sada, Detail einer Keramik aus der Serie Capriccios;

Was macht die Serie Capriccios so eigen?
„Capriccio: Pinsel – Strich – weit weich – Tropfen – tropfen – tropfen – Farbe – Felder – kräftig – Linien – schneiden…
Capriccio – Ein Zusammenspiel meiner Leidenschaft für expressive Malerei und die Liebe für schöne Gebrauchsgegenstände…“
so sagt es Elke Sada selbst.

Auf Gipsplatten malt sie abstrakte Bilder mit Engoben.
Auf dieses Bild läßt sie dann flüssige Keramik fließen.
Nach dem Prinzip der Monotypie in der Druckgraphik überträgt sich so das Bild auf den Ton, den sie dann im festen, aber noch frexiblen Zustand (lederhart) von der Gipsplatte abheben kann.
In Platten geschnitten, gewickelt, gefaltet und mit Schlicker „geklebt“, entstehen so die Gefäße.
Erst erfolgt dann der Schrühbrand, dann nach einigen Nacharbeiten und der Glasur , der Glasurbrand.
(nach Textauszügen von Elke Sada u. Schnuppe von Gwinner)

Die ausgewählten Fragmente eines freien Kunstwerks ergeben also im Zusammenspiel einer dreidimensionalen Gestalt, des Gefäßes, ein neues Kunstwerk….

ElkeSadaIMG_7939
Elke Sada, Detail einer Keramik aus der Serie Capriccios;

Es enstehen dann große Schalen, siehe ganz oben, Vasen, siehe unten, oder z.B. Lieblingskaffeebecher für den
wunderbaren Tagesbeginn mit einem kleinen Kunstwerk…..

3_Elke Sada_Capriccio_Vase_H.31cm2_Elke Sada_Capriccio_Vase_H.33cm

Elke Sada, Vasenformen aus der Serie Capriccios, Monotypie auf Keramik;

Unikatkeramik zum Sammeln und Benutzen….