London Fans wissen es, das Victoria and Albert Museum ist eine phantastische Wunderkammer. Unendlich viele Sammlungsobjekte von Kunsthandwerk und gestalteten Dingen (Design) aus vielen Kulturen hat es seit seiner Gründung zusammengetragen.
Ziel war schon von Anfang an die Stil- und Geschmacksbildung der Bürger, aber auch der landeseigenen Handwerker durch Anschauung und Vergleich.

Ein ambitioniertes Ziel gelassen durch die Zeit getragen – auch heute noch bietet die Sammlung Anregung für zeitgenössische Gestalter – präsentiert das V&A neue Tendenzen kontrastiert zu historischen Moden – fördert das Museum den lebhaften Austausch.

JETZT besteht bis April in Bonn die Gelegenheit, einen Bruchteil der Sammlungen unter Bezug auf die Gründung vor 150 Jahren von Prinz Albert anzuschauen:
Kunst- und Ausstellungsthalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn
„ART AND DESIGN FOR ALL
The Victoria and Albert Museum“

18. November 2011 bis 15. April 2012

„Das Victoria and Albert Museum (V&A) in London ist das größte Museum der Welt für Kunst und Design.
Sein Bestand von über drei Millionen Werken zeugt von Reichtum und unerschöpflicher Vielseitigkeit.
Die Ausstellung ( in Bonn ) widmet sich der Gründung und dem Vermächtnis des Victoria and Albert Museum, das von der ersten Weltausstellung 1851 in London seinen Ausgang nahm und eine einzigartige Erfolgsgeschichte schrieb.

Die Weltausstellung war die Voraussetzung für den Prototyp musealer Präsentation im South Kensington Museum, dem 1857 gegründeten Vorgängermuseum des V&A. Es wurde ein didaktisches Konzept entwickelt, um die Qualität des Designs britischer Manufakturprodukte auf dem Weltmarkt zu heben.
Die exemplarischen Vorbilder im Museum sollten erzieherisch auf den öffentlichen Geschmack wirken.
Die Ausstellung verdeutlicht diese grundlegende Intention des V&A, das als „Mutter aller Museen“ gilt und sich daher nachhaltig in die Geschichte der Museologie eingeschrieben hat.
Eine zentrale Rolle bei der Entstehung des V&A spielte der Prinzgemahl Albert von Sachsen- Coburg und Gotha, der in den Jahren 1837/38 in Bonn studiert hat. Durch das umfangreiche Studienprogramm erhielt Prinz Albert viele Anregungen, die später in seiner Förderung von Wissenschaft und Kultur zum Tragen kamen. Sein Engagement und das königliche Patronat zur Förderung nationaler Produkte werden in der Ausstellung, die zum 150. Todestag von Prinz Albert stattfindet, besonders gewürdigt.“ (copyright Text: Kunst- u. Ausstellungshalle der BRD, Bonn)

Lohnend ist es jedoch immer wieder auch in London ins V&A zu gehen – schlendernd zu staunen oder intensiv zu studieren und parallel zur Schau in Bonn gibt es Spannendes vor Ort zu sehen:

6 September 2011 – 2 Januar 2012.
„Power of Making“
celebrates the role of making in our lives by presenting an eclectic selection of over 100 exquisitely crafted objects. Curated by Daniel Charny, the exhibition is a cabinet of curiosities showing works by both amateurs and leading makers from around the world, presenting a range of skills with imaginative and spectacular results.“ (copyright V&A, London)

Was macht Gestaltung mit uns, mit Hobbybastlern und talentierten Gestaltern der Spitzenklasse –
wie kommen wir zu Kreativität – und zu Ergebnissen….
wie prägt handwerkliche Tätigkeit unseren Alltag….
All diesen Fragen wird hier anhand unzähliger Beispiele spannend auf den Grund gegangen.

Und apropos „Wunderkammer“
Herzlich Willkommen zum großen Weihnachts-Winter-Shopping unter dem Thema „Wunderkammer“ im CRAFTkontor.
Wir haben europaweit schöne, ausgefallene und gut gestaltete Dinge zum Verschenken für Sie zusammengestellt!

Ich freue mich auf Ihren Besuch !