Papier ist kostbar, lebenswichtig und es umgibt uns tagtäglich, fast überall…
Von der Zeitung über das Taschentuch, vom Geschenkpapier über die Werbesendung zum Buch.
Es leistet uns niedere Dienste als Hygienepapier und wird weggeworfen und dokumentiert ebenso die Höhepunkte unseres Lebens in Urkunden und Festeinladungen….

Das CRAFTkontor, Galerie für Kunsthandwerk in der Bürgerstraße Bad Godesbergs widmet diesem einerseits normalen, andererseits kapriziösen Material die Herbstausstellung.

johngerardfaltobjekt
John Gerard, Papier-Falt-Objekt;

Papier im Kunsthandwerk hat lange gute Tradition…
Das japanische Origami z.B., die Faltkunst ist nachweisbar um das Jahr 900.
Die freie Kunst entdeckte das Papier als Ausdrucksmittel erst im frühen 20Jh.
War es zuvor oft nur Bildträger, wird es nun selbst Objekt künstlerischen Ausdrucks.

Die eigentliche Papierkunst beginnt in der 60er Jahren, zum einen mit vorgefundenen, industriell gefertigten Papieren, zum anderen mit eigens handgeschöpften Papieren aus Papierpulpe.
Papierkünstler biegen, drechseln, knicken, knüllen, falten, knittern, drücken, pressen, stauchen, strecken, ritzen, durchstoßen, reißen, schlitzen, schneiden, kleben, klopfen, schlagen, bohren, sägen und sengen ihr fantastisches Naturmaterial, wenn sie es nicht sogar selbst aus Faserpulpe herstellen !

Einen weltweit agierenden und bekannten Vertreter der Papiermacherkunst und Papierkunst haben wir hier in der Region.
Nach dem Mottto: denn das Gute liegt so nah, brauchte nur zu seiner Papiermühle in Rheinbach, um für die Eröffnung am Freitag, 11. September 2015 genau die richtige Person zu finden: John Gerard.

JohnGerardMAKKIKOHAMADAIMG_6784
John Gerard beim Papierschöpfen; Foto: Makkiko Hamada;

Seine Papiermühle ist ein „hidden gem“ und viele wissen nicht, dass wir hier bei uns in der Nähe ein international bekanntes kleines Papierzentrum haben und einen Meister seines Fachs als „Spiritus rektor“

John Gerard wurde 1955 In Michigan, in den USA, geboren.
Er studierte Kunst in Kalamazoo und Bonn.
1984 zog er nach Berlin und eröffnete seine experimentelle Werkstatt für handgeschöpfte Papiere.
Seit 1992 lebt und arbeitet er nicht weit von hier in Rheinbach und etablierte dort seine überregional bekannte Papiermühle für geschöpfte Papier und Künstlerbücher.
Mit vielen zeitgenössischen Buchgestaltern pflegt er kongeniale Zusammenarbeiten und viele schöne Texte regten ihn zu tollen Gestaltungen an…
Regelmäßig ist er mit seinen Arbeiten auf der Frankfurter Buchmesse vertreten.
Einige seiner Künstlerbücher und Textgestaltungen sind in der Ausstellung zu sehen.

Viele internationale Ausstellungen und Auszeichungen sind Resultat seiner Arbeit – viele findet sich in bedeutenden Sammlungen wieder.
Zu nennen sind z.B. das Germanische National Museum, die Herzog-August-Bibliothek-Wolfenbüttel, die Bibliotheque nationale de France, Paris und die Library of Congress, Washington…

Neben Ausschnitten seiner Arbeit zeigt das CRAFTkontor 8 weitere Facetten von Papier im Kunsthandwerk:

Silke Janssen und ihre gewebten Arbeiten aus selbst gesponnenen Shifu-Papieren und Garnen;
die beliebten gegenständliche Papierskulpturen von Heike Roesner und Dorothea Siegert-Binder;
Schmuck aus Papier und Papierstaub von Susanne Holzinger;
Es gibt endlich Nachschub der Schachtelmacherin Adelheid Siegeroth in klassischer Buchbindearbeit,
und exklusive Papier-Objekte aus Pulpe und Peddigrohr von Ingrid Golz sowie Objektkästen von Barbara Hattrup.

IngridGolzauf Galeriesockel - 3 Objekte - P8311050
Ingrid Golz, Objekte aus Papierpulpe und Peddigrohr; Foto + Copyright: Golz.

Herzliche Einladung !

Ausstellungseröffnung: Freitag, 11. September 2015, 19.00 Uhr
CRAFTkontor, Koblenzerstr. 35 , EINGANG BÜRGERSTRAßE
Bonn, Bad Godesberg

Ausstellungsdauer: 12. 09. bis 15.11. 2015
Öffnungszeiten: Di – Fr. 11 bis 18.30 Uhr
Sa 10 bis 15.00 Uhr
Montag geschlossen.