Ein neues Jahr begrüßt uns und wartet gespannt auf die Zeichen, die wir auf der weißen Leinwand der Tage schreiben werden! Planungen wachsen, Dinge entwickeln sich, Menschen kommen und gehen…
Ich wünsche Ihnen lebensfrohe und spannende Tage im neuen Jahr 2013 und freue mich, wenn Sie lebhaft und erwartungsfreudig weiterhin oder als Neuentdecker/in die Arbeit des CRAFTkontor in Bonn/Bad Godesberg begleiten.
Beginnen wir mit der „DYNAMIK DES LEBENDIGEN.

Der Intention, die flüchtigen Momente des Lebendigen einzufangen, entspricht die Wahl des Materials.

Für Nathalie Schnider-Lang ist Ton das Material, das am unmittelbarsten die künstlerische Umsetzung einer Idee ermöglicht.
Sie wählt einen sehr weichen Ton, bei dem die Dynamik des Gestaltungsprozesses sichtbar bleibt.

Ihre Gefäße und Figuren sind frei modelliert oder in Aufbautechnik gefertigt und werden im Niedrigsalzbrand gebrannt.
Wichtig ist ihr, dass immer eine Zufallskomponente wirksam war.
Bei der Keramik ist die Zufallskomponente der Brand, der die Farbgebung beeinflusst.
Die stark akzentuierten Strukturen der Objekte erhalten durch die pudrigen Oberflächen der Engoben eine Weichheit, die durch die Salzanflüge aufgebrochen wird.

Im Arbeitsprozess geht die Künstlerin von ihren persönlichen Beobachtungen und Erfahrungen aus:
Die Bewegung, das Körpergefühl darzustellen ist mir wichtig. Dass man den Spannungsaufbau im Körper fühlt.>

Schnider-Langp6070053
Natalie Schnider-Lang, Tänzerinnen, Keramik
(Fotocopyright: die Künstlerin)

Ihrer Absicht, Lebendigkeit auszudrücken, entspricht auch der leichthin ausgeführte, dynamische Farbauftrag.
Ein Charakteristikum der Keramik von Nathalie Schnider-Lang ist die Verwendung sehr heller Farben in Pastelltönen,
die das Licht bündeln und die irdenen Stücke leichter erscheinen lassen.

Schnider-Langseitenwind
Natalie Schnider-Lang, Seitenwind, Keramik
(Fotocopyright: die Künstlerin)

Das helle Grün, das helle Gelb bringen sehr viel Licht in den Raum.
Diese Plastiken wirken eher unkeramisch, weil man mit Keramik etwas Erdiges verbindet.“
Textauszug aus:
Copyright 2005 Gabriele Meixner, Kulturwissenschaftlerin

Fünf beschwingte Frauengestalten, die die Ahnung von Frühling ins Haus bringen, sind im Moment zu Gast im CRAFTkontor.
Fünf Beispiele, die zeigen, wie Natalie Schnider-Lang den erahnten Schwung der Bewegung in der schnellen, jedoch nicht nachlässigen Formung der Keramik umsetzt.